herbstgefühle

Hallo ihr Lieben,

der Herbst ist da und bald wird er von dem kalten Winter abgelöst. Ich kann eigentlich nicht sagen das ich irgendeine Jahreszeit total bevorzuge, ich finde sie alle schön…

Hier in der Pfalz, ist der Herbst eben auch wunderschön, vor allem wenn die Sonne scheint. Der goldene Herbst, alles leuchtet. Die Weinberge strahlen in Gelb- bis Rottönen.


Aber wenn man arbeitet und zwischen fünf und sechs Uhr nachhause kommt, sieht man von diesem ach so tollen Herbst leider garnichts. Es ist meist dunkel oder wird gerade dunkel und die Sonne sieht man nur durch die Scheibe.

Ich habe ja das Glück in meinem Beruf viel draußen sein zu können, mit den Kindern spazieren zu gehen und die Veränderung der Jahreszeit wahrnehmen zu können, doch nicht alle haben dieses Glück. Wenn ich an meine Freundinnen denke, für die dann „plötzlich“ Weihnachten ist, merke ich, dass sie den Jahresablauf nicht so erleben können.


Trotzdem wäre ich froh, nach Feierabend auch noch etwas von meinem Tag zu haben, aber oft fährt man nachhause, geht einkaufen, macht Hausarbeiten etc. und dann fällt man nur noch totmüde auf die Couch oder am besten gleich ins Bett. Ich fühle mich schlapp und müde und bin auch etwas genervt von diesen grauen Tagen. Denn mittlerweile haben wir November, für mich einer der nicht so tollen Monaten. Seit Tagen ist die Welt in Nebel gehüllt, die Sonne lässt sich nicht blicken und alles ist so farblos. Die Sonne leuchtet nicht auf die bunten Blätter und so sehen sogar diese so garnicht mehr nach „Indian Summer“ aus. Die Jacke wird bis oben zu gezogen und trotzdem friert man. Die Wärme fehlt. Es ist ein richtiges „werfe den Ofen an“- Wetter. Irgendwie wirkt die Welt für mich dann so traurig und am liebsten würde ich mich zuhause einschließen und warten bis es wieder freundlicher da draußen aussieht.

Zudem fühlen sich die Tage auf einmal viel kürzer an.

Obwohl….

Die Tage sind wirklich kürzer. Die Zeit nutzt man nicht so intensiv wie im Sommer. Abends um sieben bin ich total kaputt, im Sommer verlässt man um acht, halb neun den Baggersee und grillt anschließend noch. Ich bin ein wirklicher Muffel geworden. Die Bettflasche, das Wärmekissen, die heiße Tasse Tee und die Kuscheldecke sind meine besten Freunde. Einen Sekt? Am Abend? Hab ich etwas zu feiern? Was? Shoppen gehen? Nach der Arbeit? Unvorstellbar.

Sogar feiern gehen, ist plötzlich anstrengend.. Ohjaa ich bin in meinem Wintertief angekommen, wenn ich doch bloß eins dieser süßen Tiere wäre… dann würd ich mich jetzt zu meinem Winterschlaf zusammenrollen. Aber in der Vorweihnachtszeit natürlich aufwachen. Die gefällt mir nämlich.

aber es sind ja nur noch fünf Monate…Ohjeeee….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s